Aktuelles

Olaf, Markus, Hans-Peter und Jörg: geht mal ein Bier trinken

Ja, bitte tut das mal. Nicht im Regierungsviertel von Berlin, sondern gerne mal in meiner Heimatstadt Hof. Das ist in Oberfranken, Olaf. Wenn ihr hier tatsächlich ein Bier trinken würdet, dann würde euch vielleicht etwas auffallen: die Kneipe ist fast leer. Das Restaurant nebenan auch. Ebenso das Kino oben in der Stadt. Leer.

Diese Orte sind leer, weil der Wechsel zwischen verschiedenen Anzahlen von Gs, gemischt mit Pluszeichen oder eben keinen, die Gäste verunsichert hat. Gleichzeitig hat sich der Aufwand deutlich erhöht, Sitzkapazitäten gingen gleichzeitig nach unten und alles wurde teurer. Und das gerade in der Weihnachtszeit, die ja für viele Betreiber eine der letzten guten (Umsatz-)Zeiten darstellt. Alles ziemlich scheiße.

Ich selbst habe auch eine Kneipe – Entschuldigung: eine Schankwirtschaft – und die ist gleich ganz geschlossen. Gab ja auch eine entsprechende Anweisung. Und auch mir fehlt, so wie den anderen Gastronomen und den Kinobetreibern und den Betreibern noch ganz viel anderer Einrichtungen etwas ganz wesentliches: Sicherheit.

Der Wirt des Ladens, in dem ihr gerade ein Bier trinkt, lieber Olaf, lieber Markus, lieber Hans-Peter und lieber Jörg, weiß nicht, wie er die nächsten Wochen und Monate überleben soll. Er hängt zwischen Kostendruck und unklaren Ansagen fest. Er weiß nicht, ober er vereinfacht Kurzarbeitergeld für sein Personal bekommen wird, oder nicht.

Und wir waren die, die Hygienekonzepte gleich zehnfach erarbeitet, umgesetzt und durchgesetzt haben. Und wir verstehen die Notwendigkeit der Maßnahmen, daran gibt es keinen Zweifel.

Aber wir vermissen eine klare Ansage. Eine klare Ansage: Jetzt musst du schließen und jetzt bekommst du Coronahilfen und deine Mitarbeiter Kurzarbeitergeld. Das Herumgeeiere macht uns mürbe und vor allem pleite.

Vom Wirtschaftsstabilisierungsfonds der Bundesregierung mit 600 Milliarden Euro wurden bis Mai 2021 nur vier Milliarden abgerufen. Geld müsste also da sein.

Klare Ansagen, kein Quasi-Lockdown. Einfache, schnelle Hilfen. Dann können wir, Olaf, Markus, Hans-Peter und Jörg, auch nächstes Jahr ein Bier trinken. Ihr in Berlin, ich hier.

0 Kommentare zu “Olaf, Markus, Hans-Peter und Jörg: geht mal ein Bier trinken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.